Peter Koppen

Hersteller von Microships

Am 14. 9. 1947 in Ellwangen/Jagst geboren.

 

Als 6-jähriger erlernte Peter Koppen den Bau von Papierschiffen durch seinen Vater Werner und übernahm kurz danach als erste wichtige Aufgabe die Bewachung der gefangen gehaltenen Kühe des Bauern Gantner.

 

Im Januar 1960 erster ernsthafter Ausbruchsversuch aus der bürgerlichen Gesellschaft. Der Plan des 12. jährigen mit seinem 3 Jahre jüngeren Bruder Rolf-Michael nach Kanada auszureisen um dort zwecks Gewinnung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit in Labrador nach Gold zu graben scheiterte kläglich schon nach einer Nacht im 12 km entfernten Wört. Die Heimfahrt erfolgte im Polizeifahrzeug.

So verbrachte er noch die Jahre bis 1967 auf dem Peutinger Gymnasium wo ihn doch nach dem unverdient bestandenen Abitur das Streben nach der Ferne wieder ergriff.

 

Er wanderte im Okt.1968 nach Australien aus. Dort verbrachte die nächsten 2 Jahre mit Tätigkeiten wie z.B. Bankangestellter und städtischer Linienbusfahrer. Allerdings setzten ihm die australischen Sommer dermaßen zu, daß man ihn seiner Heimatstadt Ellwangen schon im Januar 1971 schon wieder sichtete. Allerdings nur kurz. Im Sommersemester 1971 als VWL-Student an der FU Berlin faltete er während der Vorlesungen schon wieder Papierschiffchen. Im Sommer 1976 siedelte er nach München um dort als Philosophiestudent die Höhen der Geisteswissenschaft zu erklimmen. Es endete damit, daß Münchener Hörsäle als Produktionsstätten für Schiffchen aus Papier genutzt wurden. Der Lernerfolg litt sehr stark.

 

Ab 1978 entschloss er sich im Hinblick auf eine später zu erwartenden Rente einen Brotberuf als städtischer Linienbusfahrer auszuüben. Er endete 2007 als Rentner.

 

1984 erfolgte der Seiteneinstieg in die Kunstszene als weltweit führender Hersteller von Microships. Über 200 Ausstellungen im In und Ausland und ca. 30 Auftritte in Fernsehsendungen sowie knappe 2 Quadratmeter Presseartikel brachten ihm einen gewissen Bekanntheitsgrad ein. Allerdings blieb im bis jetzt der ganz große Durchbruch versagt. Er ist aber frohgemut dieses Ziel vielleicht bis zu seinem Tod im Frühjahr 2033 doch noch zu erreichen. Aber danach ganz bestimmt.

 

Stand August 2017