Manfred schwedler

Malerei, musik

1947 als Sohn eines Goldschmieds und einer musikalischen Mutter in Wolfratshausen geboren,wurde früh das Musische in Manfred Schwedler geweckt. Diese Zweiteilung in Malerei und Musik lässt ihn nach dem Schulbesuch im humanistischen Gymnasium Abtei Schweiklberg bei Professor Elmar Fuchs, Malerei und Grafik studieren. 1972 folgte die Aufnahme in den Berufverband Bildender Künstler in München, ein Jahr danach die Gründung der Gruppe "Schwarzmaler". 1975 erhält er den internationalen Kustpreis mit dem Thema "Kunst kommt nicht von Können". Ein siebenjähriger Schweizaufenthalt bis 1990 läßt den Zürichsee Zyklus entstehen. Zurück in München, Ausstellung im Schloß Nymphenburg, folgt eine Einladung nach Ostberlin-Köpenik, wo Schwedler als erster "Wessi" seine Werke mit großem Erfog gezeigt hat. 988 Schweizer Botschaft in Mailand, 1989 Schweizer Hof in Rapperswil, 1989 Villa Seerose in Horgen bei Zürich, 1995 im FEZ Berlin-Köpenik, 1996 Müllersches Volksbad, München, 1995 wurde eine komplette Ausstellung in einem Münchner Hotel einfach gestohlen, aber Dank seines immensen Fleißes kann man wieder neue Gemälde in seinem Atelier, am historischen Ort " Zum Künstlerhof 9" bewundern.